VIVID: Neue Show der Superlative

Rund 2.000 Gäste, darunter viele prominente Besucher, feierten gerade die Weltpremiere der neuen VIVID Grand Show im seit Wochen ausverkauften Friedrichstadt-Palast Berlin. Das Budget liegt bei 12 Millionen Euro – so viel hat der Palast noch nie in eine Produktion investiert. Die Spielzeit ist bis Mitte 2020 geplant.

Jungle-Grasfrau.
Jungle-Grasfrau.
Foto: Robert Grischek

Das Kreativteam ist diesmal international und für den farbenfreudigen und avantgardistischen Kopfschmuck sorgt kein geringerer als Philip Treacy – laut Times der berühmteste Hutmacher der Welt. Seine Kreationen schmücken die prominentesten Köpfe. Er entwarf Hutdesigns für „Harry Potter“ und „Sex and the City“, wurde fünf Mal als britischer Accessoire-Designer des Jahres ausgezeichnet und Queen Elizabeth II. verlieh ihm den „Order of the British Empire“.

In der VIVID Grand Show erweckt Treacy auf der größten Theaterbühne der Welt Objekte zum Leben, die es in dieser Art, Fülle und Formenpracht noch nirgends zu sehen gab: „Ich glaube an Schönheit und Eleganz und auch daran, dass sich Gedanken und Gefühle visualisieren lassen. In der VIVID Grand Show bringe ich diese Emotionen auf die Bühne“, sagt Treacy. Für Intendant und Produzent Dr. Berndt Schmidt ist Treacy eine absolute Traumbesetzung: „Revueshows und Kopfschmuck bilden seit jeher eine grandiose Symbiose. Philip Treacy setzt allerdings selbst einer Königsdisziplin wie der Haute Couture noch die Krone auf.“

Female and Male Ground Bird aus Vivid.
Female and Male Ground Bird aus Vivid.

Für die neue Grand Show arbeitet über fünf Zeitzonen verteilt ein Kreativteam, das so international ist wie nie zuvor bei einer Palastproduktion. Die Koordination ist gewaltig, denn die Kreativen sitzen in 15 Städten: Belgrad, Berlin, Budapest, Düsseldorf, Hannover, Las Vegas, London, Los Angeles, Melbourne, Montreal, New York, Paris, Portland, Rom und Stockholm. Im Spätsommer kommen alle zu den Endproben in Berlin zusammen, um 100 Künstler aus 26 Nationen aufeinander abzustimmen, die an jedem Showabend auf der Bühne stehen.

Eine enorme Bereicherung für das Kreativteam ist die in Las Vegas lebende Autorin und Regisseurin Krista Monson. Als Artistic Director trug sie zum langanhaltenden Erfolg der Show „O“ des Cirque du Soleil in Las Vegas bei. Außerdem leitete und choreographierte die gebürtige Kanadierin zahlreiche weitere Produktionen von Las Vegas bis Istanbul, arbeitete mit Stars wie Céline Dion, Daniel Craig und Danny Elfman und erhielt drei Elizabeth Sterling Haynes- Awards für ihre herausragenden Choreographien: „VIVID macht das Unsichtbare sichtbar und das Unerwartete real. Im Leben geht es um die Kraft der Verwandlung: Was wir sehen, ist nur eine Facette eines Diamanten. Schönheit offenbart sich erst in der Suche.“ An ihrer Seite als Co-Autor und Co-Regisseur ist Oliver Hoppmann, einer der jüngsten Showmacher in der europäischen Theaterlandschaft und seit 2015 Kreativdirektor des Palastes.

Stefano Canulli zeichnet für das Kostümdesign verant­wortlich.
Stefano Canulli zeichnet für das Kostümdesign verant­wortlich.
Foto: Tamás Hári

Unter der Direktion von Philip Treacy zeichnet der in Paris lebende Modeschöpfer, Illustrator und Art-Director Stefano Canulli für das extravagante Kostümdesign verantwortlich. Er arbeitete unter anderem für das avantgardistische Universaltalent Thierry Mugler und die Cirque du Soleil-Show in Las Vegas „Zumanity“.

Der welt­berühmteste Hutmacher Philip Treacy designte den auffälligen Kopfschmuck.
Der welt­berühmteste Hutmacher Philip Treacy designte den auffälligen Kopfschmuck.
Foto: Kevin Davies

Komplettiert wird das Designteam von der Britin Katy England, die als Creative Director von Alexander McQueen fantastische Kreationen erschuf und für Jil Sander, Gucci, Louis Vuitton und Giorgio Armani Kampagnen gestaltete. Das Bühnenbild entwirft der Amerikaner Michael Cotten, der Shows für Weltstars wie Bette Midler, Miley Cyrus, Shania Twain, Phil Collins und Katy Perry kreierte. Cotten verlieh der „HIStory World Tour“ von Michael Jackson, dem Super Bowl sowie den Olympischen Spielen in Atlanta seine visuelle Magie.

Inhaltlich geht es in der VIVID Grand Show um die Androidin R’eye, die aus ihrem fremdgesteuerten Leben ausbricht und sich auf die Suche nach ihrer wahren Identität begibt. Im Englischen benennt das Kürzel ID, das auch im Wort VIVID enthalten ist, diese Identität (identity). Das Wort ‚vivid‘ selbst hat viele Bedeutungen, die allesamt auf R‘eye und die Grand Show zutreffen: lebendig, leuchtend, stark, hell, blühend, farbenreich. Mit den staunenden Augen eines Kindes entdeckt R’eye die Welt neu, die überwältigende Schönheit der Dinge, die wir oft übersehen.

VIVID ist eine Liebeserklärung an das Leben. In ihrer Vielfalt und Opulenz ist es die seit langem farbenprächtigste Grand Show des an Farben und Vielfalt ohnehin nicht gerade armen Palastes.

Domina Android Girlreihe.
Domina Android Girlreihe.
Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy | Kostümdesign & Illustrationen: Stefano Canulli